Meine Inspiration


Ich liebe Rezepte die von Generationen überliefert werden. 

 

In meiner "Sammlung" von Rezepten habe ich einige ganz spezielle Schätze von Menschen mit ihren persönlichen Geschichten und Erlebnissen zu den Speisen.

Vielmals erwecket das Essen noch heute die Kindheitserinnerungen von früher! Gerüche und Erinnerungen gehören ganz nah zueinander!

 

Mich inspirieren Menschen mit ihren Geschichten, die zu den Speisen, bzw. ihrem Leben gehören und motivieren mich diese nachzukochen.

 

Ich liebe, einfache Zutaten die zusammen ein ehrliches gutes Essen hervorbringen. Zutaten die ich alle zu Hause habe und mit dem Essen die sie hervorbringen die Gäste erstrahlen lassen. Einfach aber gut!

 

 

Suchst du auch noch Inspiration?

Einfache Rezepte für dich zum Nachkochen


Es würde mich stolz machen, wenn du dich von den Rezepten hast inspirieren lassen und das eine oder auch alle nachkochst.

 

Tomaten Burrata Salat


 

Geniesse den Sommer!

Zum Beispiel mit einem Tomaten-Burrata* Salat, den prallen Sommergeschmack auf dem Teller!

 

*Die Burrata ist ein italienischer, sehr schmackhafter Frischkäse, mit einer feinen, cremigen Füllung.

 

Man nehme:

Sonnengereifte Tomaten, Olivenöl, Aceto Balsamico, Burrata, Basilikum, Salz und Pfeffer! Richte alles auf einem Teller schön an und würze es liebevoll.

 

Am besten noch mit einem Glas Wein und frischem Brot! Denn... wenn dein Teller leer und nur noch die Sauce übrig ist, nimm das Brot und putze damit den Teller blitzeblank! Dieser Geschmack lässt dich träumen, von Ferien am Strand, der Sonne, dem Süden und und und...

 

Pane Carasau


 

Pane Carasau, Rohschinken, Tomaten und Basilikum!

 

Der schmackhafte Einstig in den Frühling.

Für die italienischen Brotfladen (Pane Carasau) mache ich einen Hefeteig, walle diesen seeeeeehr dünn aus und backe diesen auf dem vorgeheizten Pizzastein zu einem luftig-knusprigen Geschmackserlebnis auf.

 

 Pane Carasau: 

 

  • 500g Mehl / 10g Frischhefe (oder 1/2 Beutel Trockenhefe) / ca. 2.5 dl Wasser / 15g Salz / wenig Olivenöl
  • Alles zusammen zu einem glatten Teig kneten und ca. 4 bis 8 Std. ruhen lassen.
  • Portionieren und anschl. ganz dünn auf Hartweizengriess auswallen
  • Die Fladen auf dem heissen vorgeheizten Pizzastein (oder Backblech) knusprig backen und sich daran freuen wie die Pane Carasau aufgehen wie Luftballone.
  • Nach dem backen mit Olivenöl bestreichen und je nach Geschmack mit Meersalz aus der Mühle salzen

 

Nachmachen lohnt sich! Probiert es doch selber aus.


Tagliatelle arrabiata mit Soppressata


Wie diese frisch gemachten Tagliatelle arrabiata mit Soppressata*!

 

*Die Soppressata (Presswurst), ist verwandt mit der Salami. Sie wird im Norden wie auch im Süden von Italien hergestellt.

Unsere kommt aus Kalabrien, sie ist sehr würzig und leicht scharf. Ein wahrer Genuss!

 

Die Tagliatelle haben wir aus reinem Hartweizengriess liebevoll selbst hergestellt.

 

Da sich unsere Tochter Vegan ernährt, nehmen wir für den Pastateig, Hartweizengriess, Wasser, etwas Olivenöl und wenig Salz. Mehrheitlich werden noch Eier zum Pastateig genommen, diese können aber ohne weiteres weglassen werden und die Pasta schmeckt genau so gut! (Es darf natürlich auch fertige Pasta verwendet werden)

 

Die Tomatensauce kochen wir mit Pelati, Knoblauch, frischem kleingeschnittenen Rosmarin, Tomtatenpüree, einem Schuss Wein, wenig Peperoncini und mit viel Liebe!

Einige Peperoncini klein schneiden, mit ein wenig Olivenöl zusammenmischen und in einem Schüsselchen auf den Tisch stellen. So kann beim Festmahl jeder seinen "Schärfegrad" selber bestimmen.

Die Soppressata wird fein geschnitten und ebenfalls separat dazu serviert! 

 

Und natürlich noch frisch geriebenen Parmesan...

      

Ein Essen für alle!

Cipolline in agrodolce - Süss-Saure Zwiebeln


Dieses typische Antipasto kennt man in ganz Italien.

Wir lieben diese Zwiebeln als Vorspeise oder einfach so für Zwischendurch! Da scheint die Sonne im Herzen. 

Auch nur die Sauce mit ein wenig Brot ist ein Genuss, mehr braucht es eigentlich nicht.

Variante: im Herbst kann man gerne noch Trauben dazugeben.

 

Rezept für 4 Personen:

  • 1 Esslöffel Zucker
  • ca. 20 gr Butter oder Olivenöl (für die Vegane Variante)
  • 2 Lorbeerblätter
  • ca. 500 gr frische geschälte Borettanezwiebeln
  • ca. 1/2 dl Rotwein
  • ca. 2 bis 4 EL lieblichen Essig (je nach Geschmack)
  • Meersalz
  1. Zucker in einer Bratpfanne erhitzen, bis dieser karamellisiert, die Butter und die  Lorbeerblätter hinzugeben.
  2. Die Zwiebeln dazugeben und einige Minuten dünsten lassen, mit dem Wein und Essig ablöschen. Würzen und ca. 20 Minuten leicht einköcheln lassen, bis eine dickflüssige Süss-Saure Sauce entstanden ist. (evtl. mit Salz, Zucker und Essig nachwürzen, je nach Geschmack)
  3. Je nach Jahreszeit, Trauben entkernen und ca. 10 Min. mit den Zwiebeln mitkochen
  4. Lauwarm oder Kalt servieren, passt mit frischem Brot, Fociaccia, Parmesan, Schinken, Oliven, Speck, Parmaschinken, Tomaten, Peperoni und und und... 

Orangensalat mit Zwiebeln und Peperoncini


Ein fruchtige, spezielle Vorspeise.

Diesen Salat ass ich das erste mal in einem Italienischen Restaurant und war begeistert von der Einfachheit und vom seinem süss-scharf-sauren Geschmack.

Für Gäste die das Spezielle lieben oder sich auf etwas neues einlassen wollen.

 

Rezept für 4 Personen:

  • 4 Orangen
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 1 Peperoncini
  • evtl. 2 bis 3 getrocknete Tomaten und Oliven zur Garnitur
  • Olivenöl
  • Aceto Balsamico
  • Salz

 

  1. Die Orangen mit dem Messer der Aussenseite entlang die Schale abschneiden, halbieren und in feine Scheiben schneiden und auf einem Teller anrichten
  2. Die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden und auf die Orangen verteilen
  3. Peperoncini, halbieren, die Kerne entfernen und feine Streifen schneiden und behutsam auf dem Teller verteilen
  4. Mit Olivenöl und Aceto Balsamico würzen, Salz nach Bedarf
  5. Die getrockneten Tomaten klein schneiden und mit den Oliven zusammen den Salat garnieren

Focaccia mit Zwiebeln und Oliven


Wer liebt die Focaccia nicht?

Als Apéro mit netten Menschen zusammen und einem oder zwei Glas Wein, sind wir ehrlich - eigentlich braucht es gar nicht mehr um zufrieden zu sein.

Meine Tochter findet, es kann nicht genug geröstete Zwiebeln darauf haben.

 

 

 

Rezept für 4 Personen (Apéro) 

  • 500 gr. Weiss- oder Halbweissmehl
  • ca. 3 bis 3.5 dl. Wasser
  • ca. 15 gr. Salz
  • 1 Beutel Trockenhefe (für 500 gr. Mehl)
  • 3 El Olivenöl
  • Oliven
  • 3 Zwiebeln

 

  1. Zuerst bereiten wir den Hefeteig zu. Gib das Mehl in eine grosse Schüssel, mische die Trockenhefe darunter, gib das Olivenöl, das Salz und ca. 2 dl Wasser dazu, verrühre alles gut miteinander. Gib nun noch das restliche Wasser dazu und knete daraus einen kompakten Teig. In der zugedeckten Schüssel mind. 4 bis 8 Std. gehen lassen
  2. Die Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden. In einer Bratpfanne mit Olivenöl gut andünsten (nicht braun werden lassen), evtl. leicht salzen
  3. Oliven nach Geschmack in Stücke schneiden oder ganz lassen
  4. Wenn der Teig seine Ruhezeit hinter sich hat, aus der Schüssel nehmen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech gleichmässig verteilen. Mit den Fingern die typischen Löcher hineindrücken und nochmals 20 Min. Ruhen lassen. Anschl. mit Olivenöl bestreichen und in den auf 220 Grad vorgeheitzen Ofen schieben.
  5. Nach ca. 10 Min. Backzeit, das Blech aus dem Ofen nehmen und die Zwiebeln und Oliven darauf verteilen. Alles wieder in den Ofen schieben und die Fociaccia goldbraun fertig backen
  6. Auskühlen lassen, in Stücke schneiden und servieren

Menschen und deren Geschichten rund ums Essen. 

Alles schöne Erinnerungen, die die Seele und das Herz erfreuen. Gerne teilen wir mit euch solche Momente und Tischgemeinschaften.

 

 

Christine und Roland

farner & farner gmbh / Dorfgasse 8 / 5102 Rupperswil / +41 62 897 03 68 / info@farner-farner.ch